Gemeinde

Spatenstich Neubau einer Produktions- und Logistikhalle

Im Gewerbegebiet in Horhausen wurde der symbolische Spatenstich zum Neubau einer Produktions- und Logistikhalle für die Schäfer Trennwandsysteme GmbH vollzogen. Das Unternehmen hat sich als einer der führenden Hersteller von WC-Trennwänden europaweit einen Namen gemacht. Von Glaselementen über klassische Trennwände aus Holzwerkstoffen bis hin zu Garderoben- und Waschtischanlagen bietet der Hersteller eine große Vielfalt an Lösungen für den Sanitärbereich. Bereits seit 1992 produziert das Familienunternehmen – mittlerweile in der dritten Generation – am Standort in Horhausen. In der Region gilt das Unternehmen als wichtiger Arbeitgeber.
Die geplante eingeschossige Halle wird unmittelbar an eine bereits bestehende Werkhalle angegliedert. Mit 3000 Quadratmetern Fläche vergrößert sie die derzeitigen Produktionskapazitäten von 5000 auf 8000 Quadratmeter. Die zusätzliche Fläche wird die Abläufe deutlich verbessern und die innerbetriebliche Logistik neu gestalten.
Zum symbolischen Spatenstich konnten die beiden Geschäftsführer Martin Schäfer und Arno Gärtner zahlreiche geladene Gäste aus Politik und Wirtschaft begrüßen. Der Einladung folgten unter anderem Richard Schmitt (Ortsbürgermeister von Willroth), Konrad Schwan (Erster Kreisbeigeordneter von Altenkirchen), Rolf Schmidt-Markoski (Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Flammersfeld) und Oliver Rohrbach (Regionalgeschäftsführer der IHK Koblenz). Zudem waren Ingo Dittrich und Bauleiter André Meffert vom Planungsbüro Dittrich aus Neustadt/Wied bei dem Startschuss für das neue Bauprojekt zugegen.
„Der Neubau ist ein wichtiger und notwendiger Schritt, um uns für zukünftige Herausforderungen optimal aufzustellen. Eine effizientere Logistik und der Wandel zur Digitalisierung der Produktionsprozesse benötigen mehr Raum“, erklärt Martin Schäfer. Zugleich schaffe der Ausbau der Produktion neue Arbeitsplätze in der Region. Auch die energetische Ausrichtung des Gebäudes ist zukunftsorientiert: Unter anderem ist für den Neubau eine moderne Fotovoltaikanlage vorgesehen, die rund 30 Prozent des im Unternehmen benötigten Stroms zur Eigenverwendung produzieren wird.
Mit einem Investitionsvolumen von 3,5 Millionen Euro ist es die größte Einzelinvestition für die Schäfer Trennwandsysteme GmbH in den letzten zehn Jahren. Das Bauvorhaben wird von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung gefördert. Die Fertigstellung ist für Dezember 2017 geplant. Dann erfolgt zunächst eine dreimonatige Neuaufstellung der Produktion.

Aus: RZ Kreis Altenkirchen vom Mittwoch, 22. März 2017, Seite 14

 

Termine

Keine Termine