Aktuelles

Gemeinde

Dorferneuerung in Willroth.
Nachdem einige Projekte, u.a. Das Dorfgemeinschaftshaus "Die Alte Schule", bereits erfolgreich abgeschlossen wurden haben die Arbeiten nach langen Planungsphasen am 13.08.2019 auf dem Sportplatz in Willroth begonnen. Das Projekt Sportgelände ist für den FC Willroth 1925 e.V. und seinen Abteilungen ein großer Schritt für die Zukunft um wieder aktiven Sport wie Fußball, Bogenschießen im Verein in Willroth anbieten zu können. Zu diesem Projekt gehört auch die Sanierung der ehemaligen Bauhofunterkunft der Ortsgemeinde, die bereits mit ihren Gerätschaften die neue Unterkunft bezogen hat. In Zusammenarbeit von FC Willroth e.V. und KG Willroth e.V. laufen die Arbeiten auf Hochtouren und befinden sich, dank der tatkräftigen Unterstützung der Mitglieder von beiden Vereinen, in der Endphase. Nach Beendigung der Sanierung haben beide Vereine eine Lagerhalle für Material von Sport- und Karnevalsveranstaltungen. Weitere Baumaßnahmen sind auf dem Sportgelände noch geplant.

Fotos: vom 13. und 16.08.2019 KUB
1  2  3  4


Nicht nur Fritten sind der Renner auf der Alm

Seit einem Jahr servieren Hardy Jansen und Michael Franze Imbissklassiker in uriger Atmosphäre

Von unserer Reporterin Beate Christ

Willroth. Nicht ganz so hoch wie eine Alm in den Alpen liegt die Willrother Alm. Aber immerhin 386 Meter über dem Meeresspiegel und direkt an der Bundesstraße 256 haben hier Hardy Jansen und Michael Franze mit ihren Team ein uriges Idyll geschaffen, das nicht nur Reisende dazu einlädt, eine Rast einzulegen. Auch die Willrother selbst und Beschäftigte des nahe gelegenen Industriegebiets Willrother Berg schätzen den Imbissbetrieb. Pommes und Currywurst gibt es an diesem Standort schon über 30 Jahre lang, doch keiner der vorherigen Betreiber servierte den Imbissklassiker so schön und liebevoll, wie Jansen und Franze es tun. Vor genau einem Jahr haben sich die beiden Männer dazu entschieden, den Betrieb zu übernehmen. Nicht nur optisch haben sie den Imbiss verwandelt, auch das Konzept in der Küche hat sich grundlegend verändert.

60cb137ba7c989ef fotoPassend zur Almatmosphäre, die auch beim Servieren des Essens deutlich wird. Da werden beispielsweise Geschnetzeltes und Pommes Frites in rustikalen Gusspfännchen serviert und Desserts liebevoll angerichtet. „Die Speisen bereiten wir selbst und frisch zu“, sagt Hardy Jansen. Kartoffelsalat aus dem Eimer kommt bei ihm nicht auf den Teller und das Fleisch wird frisch von einem nahe gelegenen Metzger geliefert. Dies alles zusammen macht wohl das Erfolgsrezept der Willrother Alm aus. „Wir haben vor einem Jahr angefangen, und es hat eingeschlagen wie eine Bombe“, berichtet Hardy Jansen erfreut.

Das bestätigen übrigens auch die vielen Kommentare von Gästen auf der Homepage des Imbisses. „Das Schnitzel war wie bei Oma und nicht wie vom Imbiss. Super Qualität, ordentlich zubereitet und wirklich lecker“, schreibt beispielsweise ein Gast. „5-Sterne-Pommesbude. Nette Umgebung, ideenreiche Präsentation der Speisen“, bewertet jemand anderes den Imbiss. Da passt es irgendwie auch, wenn sich Hardy Jansen selbst humorvoll als Frittenfachverkäufer, der selbstverständlich aus frischen Kartoffeln die knusprigen Stäbchen zubereitet, bezeichnet. Doch eigentlich ist es viel mehr, was der gebürtige Mönchengladbacher, der seit ein paar Jahren seinen Lebensmittelpunkt nach Willroth verlegt hat, gemeinsam mit Michael Franze, dem Schnitzelexperten im Team, seinen Gästen bietet. Mit wechselnden Wochenkarten, Schnitzel- oder Backfischtagen und Eintöpfen im Winter sorgt er für Abwechslung auf dem Tisch. „Sonntags mache ich mir schon Gedanken, was wir den Gästen in der neuen Woche anbieten können“, verrät Jansen.

Sein Herz schlägt einfach für die Gastronomie. „Ich bin in einer Gastronomenfamilie groß geworden und darin hängen geblieben“, sagt er. Viele Jahre lang betrieb der gelernte Koch Imbisswagen auf großen Volksfesten, dabei schätzte er besonders den Kontakt zu den Menschen. Wann immer es geht, nimmt er sich Zeit für einen kleinen Plausch mit den Gästen. Eigens für seine älteren Besucher, die gerne samstags bei ihm einkehren, hat er die unbequemen Stehtische und Hocker abgeschafft und stattdessen gemütliche Sitzgruppen im Imbiss und auch auf der Terrasse aufgestellt.

Das wissen natürlich auch alle anderen Gäste zu schätzen. Der Willrother Ortsbürgermeister Richard Schmitt, ist sich sicher, genau die richtigen Pächter für die Lokalität herausgesucht zu haben. „Hier gibt es nicht nur Currywurst, sondern auch tolle Menüs“, sagt Schmitt begeistert.

RZ Kreis Altenkirchen vom Samstag, 20. Juli 2019, Seite 13 (0 Views)

 

 

Unter dem Vorsitz des Ortsbürgermeisters Richard Schmitt waren zur Sitzung erschienen:

Es fehlten:

Außerdem waren anwesend:

Uwe Eul
Sven Grendel
René Strunk
Werner Eul
Simone Selbach
Karl Kubba
Anette Eul
Michael Faßbender
Uwe Bilio
Josef Stockhausen

Karsten Buhr

Werner Grendel
(bis Top2)
(Erster Beigeordneter)

Christiane Hicking
(zu Top 6)
Planungsbüro Hicking

Rolf Schmitt-Markoski
(zu Top 7)
(Erster Beigeordneter)
Ralf Weingarten
-VGV Flammersfeld-

Nach form- und fristgerecht ergangener Einladung haben sich heute die nebenstehend aufgeführten Mitglieder des Ortsgemeinderates im Dorfgemeinschaftshaus zu der konstituierenden öffentlichen und nichtöffentlichen Sitzung des Gemeinderates versammelt, um zu beraten und zu beschließen.

Der Ortsgemeinderat besteht aus 13 Mitgliedern und ist ge- mäß § 39 GemO beschlussfähig.

Beginn der Sitzung: 19:00 Uhr Ende der Sitzung: 21:00 Uhr

Der Vorsitzende bestellt AR Ralf Weingarten -VGV Flammersfeld- zum Schriftführer.

Tagesordnung
   1. Verpflichtung der Ratsmitglieder;
   2. Ernennung des Ortsbürgermeisters;
   3. Wahl der ehrenamtlichen Beigeordneten, Ernennung

Vereidigung und Einführung in das Amt
   a) Erster Beigeordneter;
   b) weitere Beigeordnete;

4. Wahl der Ausschussmitglieder
   a) Rechnungsprüfungsausschuss;
   b) Bauausschuss;
   c) Ausschuss für besondere Angelegenheiten;

5. Wahl von Mitgliedern in die Verbandsversammlungen der Zweckverbände
   a) Industriegebiet Horhausen-Krunkel-Willroth;
   b) Industriegebiet Willrother Berg;

6. Beratung und Beschlussfassung über die Neugestaltung der Ortsmitte im Rahmen der Dorferneuerung;

7. Ehrungen;

8. Verschiedenes.


nichtöffentliche Sitzung


9. Grundstücksangelegenheiten;

10. Stellungnahme zu Bauanträgen / Bauvoranfragen;

11. Verschiedenes.

Zu 1) Verpflichtung der Ratsmitglieder

Der Vorsitzende verpflichtet die neu gewählten Ratsmitglieder namens der Gemeinde durch Handschlag auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer Pflichten und weist insbesondere auf die sich aus den §§ 20, 21 und 30 Abs. 1 Gemeindeordnung (GemO) ergebenden Pflichten hin.

Zu 2) Ernennung des Ortsbürgermeisters

Ortsbürgermeister Richard Schmitt ist am 26. Mai 2019 in Urwahl wieder in das Amt des Ortsbürgermeisters gewählt worden.
Der Erste Beigeordnete Werner Grendel ernennt den wiedergewählten Ortsbürgermeister durch Ausfertigung und Aushändigung der Ernennungsurkunde.
Eine Vereidigung und Einführung in das Amt entfällt nach § 54 Abs. 1 Satz 3 GemO.
Im Anschluss bedankt sich der scheidende Erste Beigeordnete Werner Grendel bei Ortsbürgermeister Richard Schmitt für die gute Zusammenarbeit und wünscht dem neuen Ortsgemeinderat viel Erfolg bei der anstehenden Ratsarbeit.

Zu 3) Wahl der ehrenamtlichen Beigeordneten, Ernen
nung, Vereidigung und Einführung in das Amt
Nach der Hauptsatzung der Gemeinde hat die Gemeinde bis zu drei Beigeordnete. Es sollen zwei Beigeordnete gewählt werden.
Für die Wahl der Beigeordneten ist ein Wahlvorstand zu bilden. Dieser besteht aus dem Vorsitzenden und zwei weiteren von ihm beauftragten Ratsmitgliedern.
Der Vorsitzende beauftragt die Ratsmitglieder Simone Selbach und Michael Faßbender.
Das Stimmrecht des Vorsitzenden ruht gemäß § 36 Abs. 3 Nr. 1 GemO.

a) Erster Beigeordneter

Zum Ersten Beigeordneten wird Herr Karl Kubba vorgeschlagen.
Die geheime Abstimmung mittels Stimmzettel erfolgt einstimmig bei einer Enthaltung.
Damit ist Herr Karl Kubba zum Ersten Beigeordneten gewählt.
Ortsbürgermeister Richard Schmitt ernennt den Gewählten durch Ausfertigung und Aushändigung der Ernennungsurkunde.
Anschließend vereidigt er ihn nach § 51 Landesbeamtengesetz und führte ihn in sein Amt ein.

b) weitere Beigeordnete

Zum weiteren (2.) Beigeordneten wird Herr Uwe Eul vorgeschlagen.
Die geheime Abstimmung mittels Stimmzettel erfolgt einstimmig.
Damit ist Herr Uwe Eul zum weiteren (2.) Beigeordneten gewählt.
Ortsbürgermeister Richard Schmitt ernennt den Gewählten durch Ausfertigung und Aushändigung der Ernennungsurkunde.
Anschließend vereidigt er ihn nach § 51 Landesbeamtengesetz und führte ihn in sein Amt ein.


Zu 4) Wahl der Ausschussmitglieder

Das Stimmrecht des Vorsitzenden ruht gemäß § 36 Abs. 3 Nr. 1 GemO.
Zu Beginn wurde festgelegt, dass alle Ausschussmitglieder" in offener Wahl durch Handzeichen gewählt werden sollen.
Folgende Mitglieder und Stellvertreter wurden vorgeschlagen und gewählt:
     a) Rechnungsprüfungsausschuss
         Mitglieder
         Sven Grendel
         Simone Selbach
         Michael Faßbender
Die Wahl der Ausschussmitglieder für den Rechnungsprüfungsausschuss erfolgt einstimmig.

     b) Bauausschuss

         Mitglieder              Stellvertreter
         Uwe Eul                 Anette Eul
         René Strunk           Uwe Eul
         Jürgen Meffert        Josef Stockhausen
         Werner Eul             Sven Grendel
         Michael Faßbender  Simone Selbach
         Karsten Buhr          Karl Kubba
Die Wahl der Ausschussmitglieder für den Bauausschuss erfolgt einstimmig.

     c) Ausschuss für besondere Angelegenheiten

         Mitglieder
         Josef Stockhausen
         Anette Eul

         Uwe Eul
         Werner Eul
         Sven Grendel
         Simone Selbach
Die Wahl der Ausschussmitglieder für den Ausschuss für besondere Angelegenheiten erfolgt einstimmig.

Zu 5) Wahl von Mitgliedern in die Verbandsversammlungen der Zweckverbände
          Das Stimmrecht des Vorsitzenden ruht gemäß § 36 Abs. 3 Nr. 1 GemO.
          Vor Beginn der Wahlen beschließt der Ortsgemeinderat, die Wahlen in offener Form durchzuführen. Die Beschlussfassung erfolgt einstimmig.
      a) Industriegebiet Horhausen-Krunkel-Willroth
          Die Verbandsordnung sieht vor, dass sich die Verbandsversammlung aus dem Verbandsvorsteher sowie je zwei Vertretern der drei Ortsgemeinden zusammensetzt, wobei eines der beiden Mitglieder der Ortsbürgermeister der jeweiligen Gemeinde ist.
          Demnach ist aus dem Gemeinderat ein weiteres Mitglied sowie dessen Stellvertreter in die Verbandsversammlung zu wählen.
          Zum Mitglied der Verbandsversammlung wird Herr Karl Kubba vorgeschlagen.
          Die Abstimmung mittels Handzeichen erfolgt einstimmig.
          Damit ist Herr Karl Kubba zum Mitglied der Verbandsversammlung gewählt.

          Zum stellvertretenden Mitglied der Verbandsversammlung wird Herr Jürgen Meffert vorgeschlagen.
          Die Abstimmung mittels Handzeichen erfolgt einstimmig.
          Damit ist Herr Jürgen Meffert zum stellvertretenden Mitglied der Verbandsversammlung gewählt.
       
      b) Industriegebiet Willrother Berg

          Die Verbandsordnung sieht vor, dass sich die Verbandsversammlung aus dem Verbandsvorsteher sowie vier
          Vertretern der Ortsgemeinde Krunkel und sechs Vertretern der Ortsgemeinde Willroth zusammensetzt,
          wobei eines der Mitglieder der Ortsbürgermeister der jeweiligen Gemeinde ist.

          Demnach sind aus dem Gemeinderat Willroth fünf weitere Mitglieder sowie deren Stellvertreter in die Verbandsversammlung zu wählen.
         
          Folgende Mitglieder und Stellvertreter wurden vorgeschla
gen und gewählt:
          Mitglieder                          Stellvertreter
          Karl Kubba                        Uwe Bilio
          René Strunk                      Michael Faßbender
          Karsten Buhr                     Uwe Eul
          Jürgen Meffert                   Anette Eul
          Sven Grendel                    Simone Selbach
          Die Wahl der Mitglieder und deren Stellvertreter zur Verbandsversammlung erfolgt einstimmig.

Zu 6) Beratung und Beschlussfassung über die Neuge
staltung der Ortsmitte im Rahmen der Dorferneuerung
Das Planungsbüro Hicking hat die vom Rat gewünschten Änderungen in die Planungen zur Neugestaltung des Dorfplatzes am Dorfgemeinschaftshaus eingearbeitet und die Kostenschätzung angepasst. Diese liegt brutto bei 106.754,13 €. Hierin enthalten sind Eigenleistungen in Höhe von 22.118,99 €.
Der Rat beschließt die geänderte Planung und beauftragt die Verwaltung, den Antrag im Rahmen der Dorferneuerung zum 01.08. 2019 bei der Kreisverwaltung einzureichen.
Die Beschlussfassung erfolgt einstimmig.

Zu 7) Ehrungen

Der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Herr Rolf Schmidt-Markoski, spricht den scheidenden Ratsmitgliedern Brigitte Eul, Werner Grendel, Werner Schmidt, Jürgen Kalscheid und Manfred Strunk den Dank und die Anerkennung der Verbandsgemeinde Flammersfeld für die der Allgemeinheit geleisteten treuen Dienst aus.
Den neu gewählten Ratsmitgliedern gratuliert Rolf Schmidt-Markoski im Namen der Verbandsgemeinde Flammersfeld und wünscht dem Ortsgemeinderat eine gute Legislaturperiode. In seiner Laudatio weist Rolf Schmidt-Markoski auf die positive Entwicklung des Ortes in den letzten Jahren, insbesondere durch die Tätigkeiten im Rahmen der Dorferneuerung, hin. Er unterstreicht, dass dies nicht nur die alleinige Leistung des Ortsbürgermeisters, sondern des gesamten Ortsgemeinderates darstellt.
Ortsbürgermeister Richard Schmitt bedankt sich im Anschluss ebenfalls bei den ausgeschieden Ratsmitgliedern; insbesondere bei dem scheidenden Ersten Beigeordneten Werner Grendel.
Bei der Wahl des Ortsbürgermeisters 2003 ist Werner Grendel mit 164 Stimmen knapp gegen Richard Schmitt unterlegen, der 170 Stimmen auf sich vereinigen konnte. Ortsbürgermeister Richard Schmitt unterstreicht, dass Werner Grendel ihm seit 2003 als Erster Beigeordneter stets mit Rat und Tat zur Seite stand.
Den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern überreicht Richard Schmitt ein Präsent der Ortsgemeinde.

Zu 8) Verschiedenes

Der Vorsitzende informiert den Ortsgemeinderat über folgende Angelegenheiten:
          - Nach Mitteilung der Verwaltung kann öffentliches W- LAN für den Jugendraum freigeschaltet werden, da die Störerhaftung für den W-LAN-Betreiber nicht mehr zum Tragen kommt.
          - Der Bauhof der Verbandsgemeinde Altenkirchen wird die Raiffeisenstraße (B 256) in der Ortsgemeinde einmal monatlich mit einer Kehrmaschine säubern. Die Kosten betragen 66,00 € pro Monat.
          - Der Bauhof der Verbandsgemeinde Altenkirchen wird die Straßen in den beiden Industriegebieten alle vier bis sechs Wochen mit einer Kehrmaschine säubern. Die Kosten betragen 240,00 € pro Reinigungsgang und werden von den Zweckverbänden getragen.
          - Der Maschendrahtzaun des Spielplatzes „In der Bitz“ soll mittelfristig durch eine gefälligere Zaunanlage ersetzt werden.

 

Es erfolgt keine Beschlussfassung.
Nichtöffentlicher Teil

Die Niederschrift über den nichtöffentlichen Teil kann gem.
§ 41 Abs.2 Satz 2 GemO beim Vorsitzenden eingesehen werden.

- Schriftführer - - Ortsbürgermeister -

 

Karl Kubba wird Stellvertreter
Gemeindeleitung in Willroth ist komplett

Willroth. Der Willrother Gemeindechef Richard Schmitt wurde im Rahmen der Kommunalwahl im Mai in seinem Amt mit 79,8 Prozent der Wählerstimmen bestätigt. In der konstituierenden Sitzung im Willrother Dorfgemeinschaftshaus galt es nun, die Gemeindeleitung zu komplettieren. Zum Stellvertreter Schmitts wählten die Ratsmitglieder Karl Kubba, der bislang das Amt eines weiteren Beigeordneten bekleidet hatte. Weiterhin als Beigeordneter wurde Uwe Eul gewählt. 

Somit kann der Willrother Gemeinderat in die nächste Amtsperiode mit einigen neuen, aber auch bekannten Gesichtern starten. „Ich gehe davon aus, dass der Rat in die Fußstapfen des alten Rates tritt und wir wie bisher alles offen diskutieren und gemeinsam entscheiden können“, sagte Richard Schmitt. Eine der ersten Entscheidungen, die die Frauen und Männer des Gremiums zu treffen hatten, galt der geplanten Neugestaltung der Ortsmitte im Rahmen der Dorferneuerung.
Das Areal gegenüber des Dorfgemeinschaftshauses soll nämlich mit einer Boulebahn, einer Slackline und drei Bodentrampolinen das dörfliche Leben bereichern. Für den Platz, der barrierefrei gestaltet werden und allen Generationen zur Verfügung stehen soll, wird nun nach Beschluss des Rates ein Förderantrag aus Mitteln der Dorferneuerung gestellt.
Die geplanten Gesamtkosten belaufen sich auf voraussichtlich 107 000 Euro, erwartet wird ein Landeszuschuss in Höhe von 50 Prozent. Um die Aufwendungen für die Gemeinde möglichst gering zu halten, sind ferner Eigenleistungen in Höhe von rund 22 000 Euro eingeplant. So würde auf die Gemeinde eine Summe von rund 31 000 Euro entfallen, die sie selbst aufbringen muss.
Planerin Christiane Hicking, die die Gemeinde im Rahmen der Dorferneuerung begleitet, kündigte an, dass mit der Bewilligung des Antrages im nächsten Frühjahr zu rechnen sei. Heißt: Baubeginn könnte im Sommer 2020 sein. Von da an habe die Gemeinde zwei Jahre Zeit, um das Vorhaben fertigzustellen. bc

RZ Kreis Altenkirchen vom Montag, 15. Juli 2019, Seite 17 (0 Views)

20190711 193225 IMG 8393 20190711 193417 IMG 8394 20190711 193951 IMG 8400

Fotos: Michael Faßbender

Vier langjährige, verdiente Willrother Kommunalpolitiker Ehrenurkunden des Gemeinde- und Städtebundes in Mainz
Willroth.
In der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderates Willroth im Dorfgemeinschaftshaus wurden vier verdiente Willrother Kommunalpolitiker geehrt. In Vertretung für Bürgermeister O. Fuchs überreichte der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, entsprechende Dankurkunden des Gemeinde- und Städtebundes in Mainz an Jürgen Meffert  für 20 jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Ratsmitglied der Ortsgemeinde Willroth, an Werner Schmidt  für 25 Jahre Ratstätigkeit  sowie an Werner Grendel für seine 29jährige Tätigkeit als Ratsmitglied und Beigeordneter in der Ortsgemeinde Willroth.
Schließlich überreichte Schmidt-Markoski noch eine Ehrenurkunde an Richard Schmitt für 25 Jahre kommunalpolitische Tätigkeit. Außerdem steht Richard Schmitt seit 16 Jahren als Ortsbürgermeister an der Spitze der schmucken Gemeinde.
In seiner Ansprache wies der Beigeordnete auf die besondere Bedeutung der Kommunalpolitik hin, als unterste Ebene im politischen Staatsaufbau. Schmidt-Markoski sagte: „Nicht immer ist es angenehm, Entscheidungen eines Kommunalparlaments gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern zu vertreten. Etwa, weil man für die Entscheidungen gar nichts kann oder weil man über die Hinderungsgründe nichts sagen darf, die in nichtöffentlicher Sitzung beraten wurden. Andererseits ist die Gestaltung des direkten Lebensumfeldes eine ausgesprochen schöne Aufgabe. Und man kann davon ausgehen, dass, wer 20 Jahre und länger in der Kommunalpolitik tätig gewesen ist, seine Heimat und damit auch sein Dorf politisch geprägt hat.“
In der Laudatio für Ortsbürgermeister Richard Schmitt erklärte der Beigeordnete:  „Du warst in den 16 Jahren deiner Amtszeit ein ‚starker‘ Motor in Deiner Gemeinde, der gemeinsam mit dem Rat für eine stetige positive Weiterentwicklung des Dorfes mit dem Förderturm Sorge getragen hat.“ 2003 zum Zeitpunkt der Amtsübernahme zählte Willroth 847 Einwohner; 2018 waren es 899 mithin ein Plus von 52 Einwohnern. Willroth wächst also – und so ist auch konsequent, wieder ein Neubaugebiet auszuweisen. Das Dorferneuerungskonzept wurde fortgeschrieben, es fand eine Moderation mit den Bürgerinnen und Bürgern statt, aus der viele Ideen und einige Maßnahmen entstanden sind. Auch das soziale Miteinander im Dorf ist  gut und Schmidt-Markoski nannte  hier die Vereinsgemeinschaft zur Durchführung des Willrother Karnevals – für den Willroth auch über seine Grenzen hinaus bekannt ist. Jüngste Maßnahmen sind die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses mit Geräteraum, der Umbau des Tennensportplatzes in einen Rasenplatz mit Bolzplatz und Bogenschießanlage. Schließlich erinnerte der Beigeordnete auch an die Erschließung des Industriegebietes Willrother Berg und an die Schaffung der Voraussetzungen für die Verlegung der B 256 an den Ortsrand von Willroth. Auch die Außenanlagen der Gemeinde sind einladend und mutig geht die Gemeinde auch neue Wege bei Veranstaltungen, z. B. „Willroth im Advent“. Auch den Einsatz der Gemeinde für den Erhalt der Bergbautradition und besonders um den Förderturm, stellte Schmidt-Markoski in seiner Ansprache heraus.
Zum Abschluss sagte der Beigeordnete: „Zur Umsetzung der von mir genannten Maßnahmen gehört aber nicht nur ein engagierter Ortsbürgermeister sondern auch engagierte Ratsmitglieder, die sich einbringen und auch Dinge mittragen. Daher gilt mein Dank auch den Ratsmitgliedern, die heute keine Urkunde erhalten.“ 
2019 05 11 Ehrung Ratsmitsmitglieder
Unser Foto zeigt von links nach rechts: Werner Schmidt, Werner Grendel, Ortsbürgermeister Richard Schmitt und Jürgen Meffert. Foto: VG Flammersfeld

Konzert im Park

 Einen besonders stimmungsvollen Sommerabend bescherte die Ortsgemeinde Willroth ihren Einwohnern. Ratsherr Josef Stockhausen hatte ein „Konzert im Park“ gegenüber dem Sportplatz initiiert. Er konnte das Auswahlensemble im Posaunenwerk der Evangelischen Kirche im Rheinland, das sowieso in Willroth zu Proben zusammengekommen war, für ein Gastspiel gewinnen. So erklangen unter alten Buchen und Eichen stimmungsvolle Abendlieder, wie etwa „Moskauer Nächte“ oder der „Triumphmarsch“ von Verdi. Nicht nur die Musik trug ihren Teil zur lauschigen Atmosphäre bei. Ebenso konnten sich die Zuhörer, die rings um die „Freiluftbühne“ Platz genommen hatten, über einen romantisch beleuchteten Park freuen, in dem die hohen Bäume mittels bunter Scheinwerfer gekonnt in Szene gesetzt wurden.
Unter den Eichen

 

 




Foto: Beate Ch
rist
RZ Kreis Altenkirchen vom Mittwoch, 10. Juli 2019

Sonntag, 8. September 2019

Tag des offenen Denkmals:
Unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ findet bundesweit der Tag des offenen Denkmals statt. Dann werden in der Verbandsgemeinde Flammersfeld wieder die Türen vom Raiffeisenhaus in Flammersfeld, Förderturm in Willroth und der Alvenslebenstollen in Burglahr in der Zeit von 11 bis 16 Uhr für interessierte Besucher zu öffnen.

Informationen und Anmeldungen:
Verbandsgemeindeverwaltung Flammersfeld,
Tourist-Information, Tel.: 02685/809-192 oder 809-193,
Bürgerinitiative Willroth, Jürgen Kalscheid, Tel.: 02687/1323.

www.vg-flammersfeld.de

tag des denkmals 2019 VG Flammersfeld


 

 

 

 

 

Ergebnisse der Kommunalwahl vom 26. Mai 2019.

Wahl zum Ortsbürgermeister

Richard Schmitt ist mit 79,84% Ja-Stimmen erneut zum Ortsbürgermeister gewählt worden (http://wahlen.rlp.de).

Wahl zum Ortsgmeinderat

Wahlberechtigte: 631 (2014: 610)   
Wähler: 378 (Wahlbeteiligung 59,9%, 2014: 47,2%)   
Ungültige Stimmen: 20 (5,3%, 2014: 3,5%)
Quelle: http://wahlen.rlp.de 

 Wählergruppe Sven Grendel (44,7%)

 Wählergruppe Karl Kubba (55,3%)

Pos. Name Stimmen Pos. Name Stimmen
1.  Eul, Uwe 214   gewählt 1.  Kubba, Karl 371   gewählt
2.  Grendel, Sven 208   gewählt 2.  Meffert, Jürgen 237   gewählt
3.  Strunk, René 200   gewählt 3.  Eul, Anette 231   gewählt
4.  Eul, Werner 193   gewählt 4.  Faßbender, Michael 215   gewählt
5.  Selbach, Simone 170   gewählt 5.   Bilio, Uwe 211   gewählt
6.  Hoffmann, Sascha 167   Nachrücker   6.  Stockhausen, Josef 201   gewählt
7.  Eul, Mario 139   Nachrücker 7.  Buhr, Karsten 166   gewählt
8.  Eul, Jessica 130   Nachrücker 8.  Eppers, Holger 155   Nachrücker
9.  Troß, Ulrich 127   Nachrücker 9.  Becker, Dirk 143   Nachrücker
10.  Becker, Kai-Uwe 105   Nachrücker 10.  Hasni, Clemens 141   Nachrücker
11.  Selbach, Mathias 104   Nachrücker 11.  Meinhard, Olaf 116   Nachrücker
12.  Hasselbach, Christian 84   Nachrücker 12.  Donsbach, Tobias 99   Nachrücker
Unterhaltsame Stunden für Willrother Senioren – Feier im Gemeindehaus
Willroth. Seit über 30 Jahren gibt es die Seniorenfeier im Dorfgemeinschaftshaus der Ortsgemeinde Willroth.  Ortsbürgermeister Richard Schmitt konnte rund 50 Seniorinnen und Senioren begrüßen und als Ehrengäste den Beigeordneten der Verbandsgemeinde, Rolf Schmidt-Markoski,  sowie Pfarrer Andreas Beck von der evangelischen Kirchengemeinde Honnefeld. Zu den Senioren meinte Richard Schmitt: „Wir wollen sie heute mit unserem bunten Programm für ein paar Stunden die Alltagssorgen vergessen lassen!“ Außerdem wartete der Ortsbürgermeister mit statistischen Zahlen zur Entwicklung der schmucken Gemeinde am Förderturm auf.
Nach der gemeinsamen ausgiebigen Kaffeetafel eröffnete der Willrother Nachwuchs das Programm. Die quirligen „Springmäuse“ (Kindertanzgruppe der KG Willroth unter der Leitung von Jaqueline Salz) begeisterten mit ihrem Funken- und Gardetanz und gaben noch eine Zugabe. „Um die Zukunft des Willrother Karnevals brauchen wir uns keine Sorgen zu machen“, freute sich der Ortsbürgermeister.  In seinem Rückblick erinnerte er an viele schöne Seniorennachmittage in den vergangen Jahrzehnten. Dabei bedauerte er das nachlassende Interesse. Ab 1. April soll es dann regelmäßig einmal im Monat einen Treff für Senioren im Dorfgemeinschaftshaus geben. Schließlich gab der Ortsbürgermeister einen Überblick über Maßnahmen in der Gemeinde, so sollen die Bauarbeiten für den Rasen-Sportplatz in diesem Jahr abgeschlossen werden. Die Grüße der Verbandsgemeinde Flammersfeld überbrachte Beigeordneter Schmidt-Markoski. Dabei lobte er die prächtige Entwicklung der Gemeinde Willroth und die vielfältigen Aktivitäten in dem prosperierenden Dorf an der A 3.
In den Archiven von Willroth hatte wieder Heimatforscher Albert Schäfer geblättert und diesmal seinen Aufsatz unter die Überschrift „Ostarbeiter in Willroth oder: Fünf Kartoffeln für einen Besen“ gestellt. In der Zeit von 1942 bis 1945 waren insgesamt 125 sogenannte „Ostarbeiter“ im Landkreis Altenkirchen zu Tätigkeiten zwangsverpflichtet, darunter etliche auch auf Grube Georg. Hans-Jürgen Kalscheid, Vorsitzender der Bürgerinitiative Willroth, hatte eine beeindruckende Ausstellung seiner Bilder aus vergangenen Willrother Zeiten auf die Beine gestellt. Für Musik sorgte DJ Josef Stockhausen und Senior Siegfried Lippmann erinnerte mit seinen lustigen Vorträgen an Heinrich Heine, bei denen herzlich gelacht wurde. Als älteste Seniorin wurden Maria Föhrenbach (94 Jahre) und als ältester Senior Karl Linde (90 Jahre) von Ortsbürgermeister Richard Schmitt geehrt. Am Ende des schönen Nachmittages dankte der Ortsbürgermeister allen, die zum Gelingen der Seniorenfeier beigetragen hatten.
 
Autor Rolf Schmidt-Markoski

2019 01 20 Ehrung der ältesten Senioren Willroth  2019 01 20 Albert Schäfer  2019 01 20 Springmäuse KG Willroth 
Fotos: Ortsgemeinde Willroth